Kontakt
Kontakt-Icon

Kontakt

Du hast Fragen, Kommentare oder Feedback – tritt mit uns in Kontakt .

Newsletter-Icon

Newsletter

Melde dich zu unserem Newsletter an!

Einsatztagebuch

Einsatz Notfall am/im/auf Wasser (Sa 09.07.2022)
07/2022: Kollision zweier Schiffe auf dem Rhein

Einsatzart:
Notfall am/im/auf Wasser
Einsatztyp:
WRD mobil
Einsatztag:
09.07.2022 - 09.07.2022
Alarmierung:
Alarmierung durch Leitstelle
am 09.07.2022 um 12:34 Uhr
Einsatzende:
09.07.2022 um 13:14 Uhr
Einsatzregion:
Gewässer ohne Regelwachdienst
Einsatzort:
Rhein bei Hockenheim Rhein KM 402 - 404
eingetroffen um 12:40 Uhr
Einsatzauftrag:

Sichern der Schiffe, Retten von Personen

Einsatzgrund:

Retten von Personen auf den Schiffen

Beteiligte Gliederungen:
  • Stadtgruppe Heidelberg e.V.
  • Gruppe Leimen e.V.
  • Bezirk Mannheim e.V.
Beteiligte Organisationen:
  • Rettungsdienst
  • Freiwillige Feuerwehr
  • Polizei
Eingesetzte Kräfte
1/2/6/9
  • 1 Taucheinsatzführer
  • 1 Einsatztaucher
  • 2 Bootsführer
  • 2 Strömungsretter
  • 1 Zugführer
  • 1 Gruppenführer
  • 1 Helfer KatS
Eingesetzte Einsatzmittel
  • Transit (GW-Taucher) - RN 49/91/1 - HD - SL 13
  • Nussbaum (MZB) - RN 49/94-1 - HD-SL 577
  • Katastrophenschutz WRZ 2 (GW-WR) - RNK 91 - HD-BS 9803

  • Kurzbericht:

    Am 09.07.2022 war der Wasserrettungszug II des Landes Baden Württemberg (stationiert im Rhein Neckar Kreis) unterwegs nach Hockenheim um am Helferempfang des Landes mit seinen Fahrzeugen daran teilzunehmen. Da unsere Gruppe das Personal für das Tauchmodul stellt, waren wir somit am Start. Während der Anfahrt in Marschformation erreichte uns eine Durchsage der Leitstelle Rhein Neckar dass es eine Großschadenslage in Hockenheim gibt. Kurz darauf ging auch unser Melder los. Wir änderten somit unsere Anfahrt und fuhren den Einsatzort an.

    Als Lagebild erreichte uns dass 2 Großschiffe (Fahrgastschiff / Großschiff) auf dem Rhein zusammen gestoßen waren.

    Die technischen Module des WRZ nahmen den Weg zur nächsten Slipstelle mit Zugangsmöglichkeit zum Rhein, während der Führungstrupp die eigentliche Einsatzstelle anfuhr. Vor Ort fanden wir das Großschiff (das unbeladen war) festgesetzt auf einer Buhne. Das Fahrgastschiff konnte den Weg in den Hafen Speyer antreten und machte dort fest. Die verletzten Personen wurden vom Rettungsdienst übernommen.

    Nachdem die beiden Schiffe ausser Gefahr waren und auch keine weiteren Personen vermißt wurden, konnten, in Abspreche mit der Feuerwehr, einige Einheiten aus dem Einsatz entlassen werden. Eine DLRG Einheit blieb zur Absicherung noch vor Ort. Der WRZ II setzte seinen Weg zum Helferempfang des Landes BW auf dem Hockenheimring fort. Was anschließend durch die verbliebene Einheit nach einem routinemäßigen Bewachungseinsatz aussah, entpuppte sich doch dann zu einem längerfristigen Einsatz der DLRG.

    Mittlerweile war auch ein weiteres Schiff eingetroffen, das den Havaristen freischleppen sollte. Die Wasserschutzpolizei aus BW und RP waren mit der Unfallaufnahme beschäftigt, einige Sportbootfahrer hielten keinen Abstand zur Schlepptrosse, so das hier gefährliche Situationen entstanden die ein Eingreifen der DLRG nötig machten.

    Gegen 18:00 Uhr war dann auch das Schiff frei und der Einsatz ingesamt beendet

    Archiv-Meldungen (2008 bis 2018)

    Diese Website benutzt Cookies.

    Diese Webseite nutzt Tracking-Technologie, um die Zahl der Besucher zu ermitteln und um unser Angebot stetig verbessern zu können.

    Wesentlich

    Statistik

    Marketing

    Die Auswahl (auch die Ablehnung) wird dauerhaft gespeichert. Über die Datenschutzseite lässt sich die Auswahl zurücksetzen.